Kürbis Hummus mit Maronen, Rosmarin und Kastanienhonig

Kürbis Hummus mit Maronen, Rosmarin und Kastanienhonig

Der Kürbis Hummus mit Maronen, Rosmarin und Kastanienhonig ist der perfekte Hummus Dip für den Winter und auch eine tolle Idee für Eure Weihnachtstafel oder Euer Silvesterbuffet. 

Kürbis Hummus mit Maronen, Rosmarin und Kastanienhonig
Kürbis Hummus mit Maronen, Rosmarin und Kastanienhonig

Ich habe schon verschiedene Kürbis Hummus Variationen gemacht, u.a. Kürbis Kichererbsen Hummus mit Pistazien oder Kürbis Kichererbsen Humus mit Feigen und Datteln oder Kürbis Kichererbsen Humus mit Aprikosen, Harissa und Cashewkernen.

Zu dieser Kürbis Hummus Variante hat mich ein Rezept von Heavenlynn Healthy inspiriert. Ich habe es aber dann doch etwas anders gemacht. Zum Rosmarin und Honig fielen mir sofort Maronen ein und zu Maronen mein korsischer Kastanienhonig, den ich so liebe, weil er sehr würzig ist. Ich dachte, das könnte gut zusammenpassen. Für eine vegane Version könnt Ihr natürlich auch Ahornsirup verwenden oder die Süße ganz weglassen.

Kürbis Hummus mit Maronen, Rosmarin und Kastanienhonig
Kürbis Hummus mit Maronen, Rosmarin und Kastanienhonig

Das Rezept für den Kürbis Hummus mit Maronen, Rosmarin und Kastanienhonig

Zutaten:

  • 1 kleiner Hokkaido oder Butternut Kürbis (ca. 400 g Kürbispüreé)
  • 1 Glas (oder Dose) Kichererbsen (Abtropfgewicht ca. 300 g)
  • 2-3 EL Tahini Sesammus
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL natives Olivenöl
  • 1 EL Kürbiskernöl (optional)
  • 1 TL Kastanienhonig oder anderen Honig oder Ahornsirup
  • 1/2 TL Cumin
  • eine Prise Muskat
  • ½ TL Meersalz oder Rotwein Rosmarinsalz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 2 Stängel Rosmarin
  • 2 EL Wasser oder Aqua Faba (das Einkochwasser für die Kichererbsen)
  • eine Handvoll geröstete Maronen

Zubereitung des Kürbis Hummus mit Maronen, Rosmarin und Kastanienhonig

  1. Kürbis Hummus mit Maronen, Rosmarin und Kastanienhonig
    Kürbis Hummus mit Maronen, Rosmarin und Kastanienhonig

    Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

  2. Den Kürbis entkernen, schälen und in grobe Stücke schneiden. Die Kübisstücke in eine feuerfeste Ofenform geben. Etwas Salz und Olivenöl dazugeben und im Backofen bei 180 Grad ca. 30-40 Minuten rösten, bis der Kürbis weich ist.
  3. Die Maronen kreuzweise einschneiden und ca. 20 Minuten rösten, etwas abkühlen lassen und schälen. Falls Ihr gekochte Maronen verwendet, dann diese im Ofen ca. 10-15 Minuten mitrösten. Anschließend grob hacken und zur Seite stellen.
  4. In der Zwischenzeit die Kichererbsen abgießen, aber das Einweichwasser auffangen.
  5. Knoblauch schälen. Rosmarin fein hacken.
  6. Kichererbsen, Knoblauch, Tahini, Cumin, Zitronensaft, Olivenöl, Rosmarin, Honig, Muskat und Salz in einem Mixer oder Foodprozessor zu einer homogenen Creme verarbeiten und mit dem Einweichwasser verdünnen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Eventuell auch noch etwas Olivenöl oder / und Zitronensaft dazugeben und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Für einen noch maronigeren Geschmack könnt Ihr auch 3-4 Maronen mit pürieren.
  7. Den Hummus in eine Schale geben und mit den gehackten Maronen und ggf. noch einem EL Kürbiskernöl garnieren.
0 Shares

1
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Kürbis Hummus mit Maronen, Rosmarin und Kastanienhonig […]